Archiv der Kategorie: Schafe

Sonne, Schnee und Zackelschafe

dsc09593

Meine Hunde und ich sind Fans von diesem Sheepdog Center, der Szarvas-Tanya in Ungarn, südöstlich von Budapest.

Nicht nur gibt es dort unendliche Weiten zum Herumtoben für die Hunde sowie Felder in jeder Grösse bis zu enormen Outrun-Feldern, auf denen die Gefahr besteht, dass der Hund verloren geht, weil es keine Grenzen gibt, die ihn halten würden. (nachdem es aber auch keine Strassen dort gibt, kann aber auch dann weiter nichts passieren, ausser dass man eben warten muss, bis er wieder zurück findet). Die Zackelschafe gehen für Anfänger und Fortgeschrittene und auch genauso für andere Rassen als Border Collies.

Um das Hüteurlaubserlebnis komplett zu einem Vergnügen abzurunden, wird man auf Wunsch auch noch mit Vollpension bekocht. Ich liebe die ungarische Küche ja für ihre noch unverfälschte Verwendung von ausschliesslich „echten“ Lebensmitteln. Dort kocht man wirklich noch echtes Essen, keine Packerl oder Fertigmischungen.

Der Cholesterinspiegel wird zwar nicht geschont und eine Diät braucht man nach so einem Wochenende auch. Aber es macht einfach glücklich.

Glücklich zurück kamen auch die Hunde, die sich so richtig austoben konnten und endlich wieder soviele Kilometer laufen durften wie sie gerne wollten. Die kleine Nora hatre beim Nachschlafen am Montag noch einen zufriedenen Grinser auf.

Ebenfalls dabei war Kerry und seine Mama Cherry, die holländische Zuchthündin aus dem Zwinger vom sonnigen Garten, die sich nach ihrem Herbstwurf wieder ein entspannendes Hütewochenende gönnen durfte.

dsc09619 dsc09693 dsc09692 dsc09691

Und Hannes Weber mit Josie, Lightspeed Love Affair, und seinem neuen irischen Import Dreamwork Gealai, ein kräftiges, freundliches Bärchen mit angenehmem ruhigen Temperament. Gealai durfte natürlich ein bisschen an die Schafe und sah auch da cool und vielversprechend aus.

.dsc09672 dsc09667 dsc09661

Für die kleine Josie gab es die Möglichkeit, einmal so richtig riesengrosse Outruns auszuprobieren. So gross, dass sie eine neue Richtungsanweisung annehmen lernen musste, um noch einmal über einen kleinen Hügel hinaufzulaufen, auf dem die Schafe positioniert waren.

dsc09670dsc09669 

dsc09744dsc09742

Auf diese Aufgabe freue ich mich schon mit meiner kleinen Nora beim nächsten Mal in der Szarvas-Tanya. Nora hat mir viel Freude gemacht, dieses Wochenende. Sie war durchgehend sehr exakt, genau und konzentriert. Wohl zum Dank für das schöne Wochenende! 🙂

dsc09700 dsc09705

Warnendes Nachwort für winterliche Hütepfeifen-Verwender:  Ca. ab minus acht Grad sind Metallpfeiferl mit Vorsicht zu verwenden. Wenn man sie eine Weile nicht im Mund hat und dann wieder pfeifen will, muss man sie unbedingt vorher vorsichtig kurz aufwärmen. Die Zunge friert nämlich sonst in Null-Komma-Nichts am Metall an! Das gilt auch für Aluminium. Bekommt man dann die spontane Panik und zieht das Pfeiferl schnell ab, folgt natürlich auch ein kleines Stück Zungenoberfläche. Bis die wieder nachgewachsen ist, steht einem dann eine längere schmerzhafte Zeit bevor. Ja, das habe ich vor vielen, vielen Jahren einmal ausprobiert und kann es nicht zur Wiederholung empfehlen! 😉

dsc09723dsc09722

Hier habe ich übrigens einen Link gefunden, der zeigt, wie die Aufgaben bei einem Sheepdog Trial für die praktische Arbeit verwendet werden können. Die traditionellen Aufgaben sind tatsächlich so gut ausgedacht, dass man sie unverändert als Ziel bei der Hütehunde-Ausbildung stehen lassen kann. Ein Hund, der für Trials gut ausgebildet ist, wird auch auf alle Fälle ein nützlicher Koppelgebrauchshund sein.

Dezembersonne

dsc09409

Ich bin kein Winter-Fan. Eine langweilige, anstrengende Jahreszeit. Ich mag keine Kälte, keinen nassen Regen und keinen eisigen Gatsch auf heimkommenden Hunden.

Manchmal bemüht sich der Winter und tut so, als ob er eigentlich doch eh ganz schön wäre. Naja. An einzelnen Tagen. zB. letzen Samstag. So ein seltenes Ereignis muss man gleich für Familienfotos am Plateau in Königstetten nutzen.

dsc09422 dsc09424

Der kleine irische Nick ist jetzt schon fast ein Jahr alt und schon ein stattliches Bürschlein von 55 cm Schulterhöhe geworden. Er strotzt vor Energie und ist bereit zu allem. Ein freundlicher, unternehmungslustiger Junghund, genau so wie es gehört!

dsc09429dsc09459

Von Darla ist es immer leicht, schöne Fotos zu machen, weil ihre Grundeinstellung einfach „Bereitschaft“ ist. Das hat sich auch mit ihren zehn Jahren noch nicht geändert!

dsc09446 dsc09449 dsc09454

Guin und Glen sind da weniger Fotofreunde. Wenn sie merken, dass man sie fotographieren will, verfallen sie geradezu innerlich. Bekommt man sie irgendwie doch schön aufgestellt, haben sie keine Ohren mehr und es laufen ihnen geradezu virtuelle Tränen die Wangen runter!!

dsc09463

Die zwei muss man also so nehmen, wie sie gerade sind. Da gibt es keine „Standardfotos“.dsc09469dsc09466

Hier haben wir Nora und ihren Lehrling Lillan. Lillan bewundert Nora sehr. Wo immer Nora hingeht, da geht Lillan auch hin. Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass sie für Noras Freundschaft hart arbeiten muss.

dsc09477 dsc09479

Nora, genauso wie Guin, haben sich entschlossen, den Haarwechsel wieder mitten im Winter vorznehmen. Sie sind beide völlig haarlos. Wenn sie an kalten Tagen warten müssen, gibt es Mäntelchen!

dsc09559

Aber an diesem wunderschönen sonnigen Dezembertag konnte man wieder ein bisschen Kraft tanken für die vielen eisigen, trüben, nassen, trostlosen Tage dazwischen.

Hier ein bisschen Nick, den Wolfgang schon über grosse Distanzen sehr schön handlen kann.

dsc09513 dsc09515 dsc09521 dsc09530

Das ist Glen, immer schön anzuschauen bei der Arbeit.

dsc09526

Und hier ist Lillan. Sie hütet eigentlich erst Nora, nicht die Schafe. Aber es schaut trotzdem süss aus! 🙂

dsc09541 dsc09542

Jedenfalls ist das grosse Feld in Königstetten ein Vergnügen, besonders an schönen Wintertagen! Das Feld steht noch den ganzen Winter zur Verfügung. Man kann sich bei Wolfgang melden, wenn man ein bisschen Distanztraining für seine Hunde braucht!!

dsc09583

dsc09567 dsc09574  lillandsc09504

Rebenland und Slowenien

14601020_10211041716788433_6059357335118363945_n

Trials im Rebenland, an der südlichsten Kante Österreich, wo man über die Koralm geradewegs nach Slowenien spazieren kann, gehören zu den schönsten Trialsettings, die wir in Österreich zu bieten haben. Hier gibt es die lokalen Krainer Steinschafe, eine zarte, extensive Rasse, die in der Region bei der fachkundigen Gastronomie sehr für ihr wildartiges Fleisch geschätzt wird. Krainer Steinschafe sind wunderbare Trialschafe, mit denen man aber achtsam umgehen muss. Wenn sie dem Hund einmal misstrauen, gewinnt man ihr Vertrauen meist nicht mehr innerhalb des Laufs zurück. Bei diesem Trial wurde insbesondere das Shedden zum Test. Viele Teams mussen im Sheddingring unverrrichteter Dinge „verhungern“.

Dafür gönnte uns das Wetter nach einem nebeligen Anfang am Freitag für die „kleinen“ Klassen 1 und 2 wunderbaren Sonnenschein, und so wurde das Zuschauen und Warten zum wahren Vergnügen.

Richter Alun Jones richtete mit viel ehrlichem Interesse für Handler und Hunde und merkte sich nicht nur die Starter sondern auch jeweils die Punkte, die die Teams im vorherigen Lauf in den einzelnen Parcoursteilen erhalten hatten! Beeindruckend!!

14690919_10211040742964088_1590621879762169938_n 14479597_10211040741164043_560137580606403468_n

Ich startete die kleine Nora, die im ersten Lauf die Schafe zwar noch sehr schön eigenständig auf die Fetchlinie drückte (von der sie hartnäckig abdriften wollten), aber dann nicht mehr gelaunt war, mir wieder das Kommando zu überlassen, sodass ich in den Parcours gehen und das Ruder wieder an mich nehmen musste.

Im zweiten Lauf aber war sie wieder sehr gut auf Sendung und erreichte 86 schöne Punkte.

Mein Leihhund Kerry lief in Kl.1 zweimal mit 84 Punkten (jeweils ein Tor versäumt- die Seiten kommandos sitzen noch nicht). Es macht viel Spass mit ihm!

dsc09016 dsc09017 dsc09022 dsc09031

LS Love Affair, Josie, lief sehr souverän und flüssig in Kl.2. Sie ist in diesem Jahr richtig erwachsen geworden. Nächstes Jahr geht es auf in die Kl.3.

dsc09048dsc09071

In Kl.3 gewann Wolfgangs erfahrene und wie immer annähernd perfekte Darla (Lightspeed Darjeeling). Am dritten Platz landete ihre Tochter Kass.

Nachdem ich bei der Quali in Kl.3 diese Saison nicht starte, fuhren wir am Freitag abend weiter nach Slowenien, wo wir eine Braut von Flyte besuchten, Ciara Joy Ovcarska, Amy genannt. Sie war auch beim Trial in Kl.1 gestartet und ist eine starke, ruhige Hündin.

Ihre Besitzerin Kaja hat einen Pferdehof nahe Ljubljana, wo sie auch ein Trainingscenter für Hütehunde betreibt. Wegen der Raubtiere- hier gibt es sogar Bären, die in den Wäldern herumstreifen und für die ein paar Schafe angenehm flauschige Appetithäppchen sind- gibt es hier mehr Herdenschutzhunde als Border Collies, mehr oder weniger an jeder Ecke einen- also fürs Haus einer, für die Pferde einer und für die Schafe zwei. Alle waren aber durchaus neutral uns gegenüber. Wir waren angehalten, sie nicht zu streicheln, damit sie fremden Leuten gegenüber nicht zu freundlich werden. Wer ein Herz für Herdenschutzhunde hat, findet auf der Unterseite der Vermittlungshunde diesmal eine junge Maremma-Hündin finden, die in Triest bei Paola mit LS Ian und deren Herde lebt. Die Jäger wollen dort schonungslos gegen die immer mehr werdenden Kojoten und Wölfe vorgehen und haben gedroht, auch die Herdenschutzhunde zu erschiessen, wenn sie im Weg sind. Paola hat eine ältere Hündin, die sich ohne ihre Herde wohl nicht umplatzieren lässt, aber die halbjährig Hündin könnte noch ein anderes Zuhause annehmen.

dsc09102dsc09106

Oben Amy, unten ihr Sohn von Flyte, der schöne Dex. Dex arbeitet genau wie Flyte. Deshalb war es für mich ein Vergnügen, ihn ein bisschen arbeiten zu dürfen. Hier weiss ich genau, an welchen Schrauben ich drehen muss. Alles ist so einfach! Es hat mich sehr gefreut, ihn und seine motiverte Besitzerin kennenzulernen.

dsc09145 dsc09148

Falls es einmal jemanden nach Slowenien verschlägt, kann ich einen kleinen Besuch in Kaja Spruks Center empfehlen, und danach einen Ausflug in die entzückende Stadt Ljubljana, deren freundlicher, offener, leicht mediterraner Flair und bezaubert hat.

Damit es auf der Welt auch in Zukunft immer genügend Border Collies gibt, durfte Flyte am 1. 11. die schöne chocolate Hündin Dance with me Dajavera decken, eine sehr energetische und toll ausgebildete Hündin, die im Sport sehr erfolgreich läuft. Toi toi toi für tolle Neujahrsbabies!!

dsc09161 dsc09173 dsc09178 dsc09180 dsc09182 dsc09187 dsc09190

Ungarn: Immer eine Hütereise wert

In Ungarn bin ich immer gern, ob zum Trainieren oder zum Triallen. Dort ist genügend Platz, dass sich die Hunde so richtig austoben können, die Leute arbeiten zusammen, und auch am Abend nach dem Samstagtrial wird gemeinsam etwas organisiert und für alle ein lustiger Abend gestaltet. Manchmal wird da ein Gemeinschaftssaal gemietet und gekocht, diesmal wurden Pizza und Getränke für alle in die Lobby der Pension bestellt und mit Anfängern und Fortgeschrittenen in wilder Kombination Pool gespielt, dass sich die Kös bogen! Gut gemacht, ungarische Nachbarn! So macht es einfach Spass.

dsc08708 dsc08709  dsc08726 dsc08727 dsc08728 dsc08734 dsc08735 dsc08737 dsc08741 dsc08766

dsc08710

Das Trial selber war sehr fair. Die Schaf konnten bei perfektem Handling auch perfekt gehen, quittierten aber Diskussionen zwischen Hund und Handler gerne mit Ausbruchsversuchen. Wusste der Hund nicht wirklich, was er tun sollte, liefen sie auch unerbittlich davon.

Die Kulisse mit den riesigen Kohle-Meilern war unverwechselbar, wenn auch anfangs ein kleines bisschen einschüchternd.

Da das Trialfeld nach hinten zu abfiel, war ein Podest unbedingt notwendig, um wenigstens den Schafsteller zu sehen. Es war sehr spannend, den Hund am Outrun verschwinden zu sehen und dann hoffen zu müssen, dass die Schafe kurz später gesittet und auf der richigen Linie über die Kuppe auftauchen würden! Einer Kl.3 war diese Aufgabe auf alle Fälle würdig!!

dsc08768dsc08714

Dani hatte ihr Trial-Richter-Debut und konnte mit der braven Freni, die jetzt auch schon neuneinhalb Jahre alt ist, einen nahezu perfekten Demonstrationslauf hinlegen.

dsc08716

Aus diesem verzweifelten Single-Ansatz mit Flyte wurde natürlich nichts. Diese Schafe wollten nicht auseinander.

dsc08719dsc08718

Aber am Sonntag gelang mir mit Flyte ein schöner 89 Punkte Lauf samt Single! 🙂 Gesamt zweiter Platz, nach Petra Szarvas mit der wirklich sehr tollen Meggy.

dsc08776 dsc08777 dsc08780

Die kleine Nora hat sich sehr bemüht und über grosse Strecken sehr ordentlich und exakt gearbeitet. Wir müssen noch ihre Bestrebungen in den Griff bekommen, Schafe für ihrer Meinung nach unerlaubte Gedanken schon einmal vorauseilend zu bestrafen. 😉

dsc08784dsc08782 dsc08783

Die Siegerin in Kl.2 war Bonnie, eine tricolor-kurzhaar Hündin, die die Schafe immer genau richtig führt.

dsc08788 dsc08790 dsc08773dsc08799 dsc08810 dsc08814 dsc08820 dsc08823

Die kleine Josie ist auch erwachsen geworden und lief sehr schön in Trial Kl.2. Zweiter Platz, um einen einzelnen Punkt. Das hätte natürlich auch ganz leicht der Sieg sein können. Aber nachdem der Bewerb ja auch die ungarische Meisterschaft war, ist es schon schön, dass den Titel auch tatsächlich ein Ungar erarbeiten konnte.

Auf Josie sind wir natürlich sehr stolz.

dsc08825 dsc08827 dsc08830 dsc08852

Die Entdeckung der Saison war für mich das Hütehunde-Trainingscenter von Familie Szarvas, die Szarvas-tanya.

Zimmer und Matrazenlager für Handler und Hunde, grosse Felder, ganz grosse Felder und richtig riesige Felder, sowie ausreichend Zackelschafe für jeden Bedarf!

Dorthin fahren wir wieder!! Ich freue mich sehr, dass wir dieses Center entdecken durften!!

dsc08682 dsc08683 dsc08684 dsc08685 dsc08688 dsc08694

Auf dem Weg zum ganz grossen Feld zum Üben von den so richtig grossen Outruns!!

dsc08696

Hier arbeitet Beta einen solchen Outrun. Am anderen Ende kann man Petra als winzigen rosa Punkt erkennen.

dsc08705 dsc08697 dsc08699 dsc08701

Mein Noral

dsc08690

Danis Alma

dsc08677dsc08681

Dieser Artikel hat leider ein trauriges Nachwort:

Die tolle ungarische Hündin Bonnie ist zwei Tage nach dem Trial gestorben. Herzwurm. Die Übertragung des Herzwurms geschieht über Mückenstiche und deshalb ausschliesslich im Sommer.

Wenn man also im Sommer Länder besucht, in denen Herzwurm-Erkrankungen vorkommen, so zB. Ungarn oder Italien, sollte man nachher eine Behandlung mit einem Wurmmittel vornehmen, das auch gegen Herzwurm wirkt. Angeblich ist das zB. bei Milbemax der Fall. Dieses Mittel kann auch nach dem Besuch in einer eventuellen Risikoregion verabreicht werden.

Wartet man aber zu lange und will später untersuchen, ob es zu einem Herzwurm-Befall gekommen ist, ist der genaue Nachweis und auch die Behandlung schwierig. Gibt es nämlich schon einen starken Befall kann es bei Abtöten der Herzwurmlarven zu einer Verstopfung der Arterien durch tote Larven kommen. Auch das kann zum Tod des Hundes führen.

Ivermectin wäre ein wirkungsvoller Wirkstoff gegen Herzwürmer, aber bei Hütehunden sollte man bei Medikamenten mit diesem Wirkstoff wegen dem noch nicht restlos erforschten MDR1-Defekt aufpassen.

Eine ivermectin-freie Alternative zur Profylaxe wäre Lufenuron. Wir werden in Zukunft bei Ungarn- und Italienbesuchen noch genauer auf entsprechende Profylaxe oder Nachbehandlung achten.

 

Willkommen, kleiner Nick!!

 

12980514_10206228599935426_604540392_n13020074_10206228600655444_1968791281_n

Wolfgang hat einen frisch importierten irischen Welpen, den kleinen Toryhill Nick! Ein schwarz-weisser Kurzhaar, ein Sohn von James McGees Silver. Ein süsses, kräftig gebautes Bürschchen, lustig, aufgeweckt, furchtlos, mit schönem kompaktem Gebäude, geraden Beinchen und dicken kleinen Babyfüsschen. Er will ja einmal ein grosser starker Rüde werden!:)

Nicks Mama Jess:

IMG_5864[1]

DSC07387 DSC07392 DSC07393 DSC07400 DSC07401 DSC07402 DSC07403 DSC07409 DSC07411 DSC07420 DSC07424 DSC07451 DSC07493 DSC07453 DSC07456 DSC07493 DSC07517 DSC07518 DSC07520 DSC07522 DSC07530 DSC07531 DSC07534 DSC07535 DSC07545 DSC07551 DSC07553 DSC07557 DSC07561 DSC07563 DSC07564 DSC07565 DSC07570 DSC07576 DSC07578 DSC07591 DSC07609 DSC07610 DSC07611 DSC07612 DSC07623 DSC07624 DSC07626 DSC07628 DSC07630 DSC07635 DSC07637 DSC07638 DSC07643 DSC07646 DSC07653 DSC07655 DSC07670 DSC07671 DSC07673 DSC07676 DSC07678 DSC07690 DSC07702 DSC07712

Trial und Training in der wunderschönen Toscana

DSC03603 DSC03605 DSC03607 DSC03611

 

Toscana im April!! Wenn ihr irgendwie könnt, solltet ihr euch das auch gönnen! Vor zwei Jahren war ich schon einmal auf dem Trial in Buliciano. Dieses Jahr hatten Leonardo und Paola ein noch spektakuläreres Trialfeld gefunden, mitten in den weitläufigen Hügeln, mit Platz rundherum, um noch parallel fünf andere Open Trials abzuhalten!

DSC03614 DSC03616

 

Paola hat mit Lightspeed Ian selber teilgenommen und kann auf ihre 81/100 Punkte beim strengen Richter James McGee sehr stolz sein! Sie hat Ian  wirklich toll trainiert.

DSC03672 DSC03673

 

Vor und nach dem Trial nutzten wir die geographische Nähe, um in der Fattoria Rozzalupi, die geradezu ein Border-Collie-Disneyland ist, nach Herzenslust zu trainieren

DSC03628 DSC03630DSC03629  DSC03631 DSC03633 DSC03634 DSC03635 DSC03637 DSC03638 DSC03641 DSC03643 DSC03645 DSC03652 DSC03657 DSC03666

So ist die Aussicht über die Outruns, die man quer über die Pferdekoppeln üben kann. Oben im Eck stehen Paola und Karin mit den zum Outrun-Pingpong aufgestellten Schafen! 🙂

DSC03671

Wir hatten eine super Zeit in der Toscana! Vielen Dank für die tolle Trainingsmöglichkeit (inclusive Seminar mit James McGee) und das wundervolle Trial, bei dem ich sehr zufrieden mit meinen Hunden war, obwohl wir bei dem Standard der italienischen Teams mit meinen je zwei verpassten Toren nichts mehr gerissen habe. 🙂

Den Hunden hat es auch wahnsinnig gut gefallen.

DSC03687 DSC03691  DSC03714

Und so sieht das Training gerade mit Nora aus. Am Anfang des Clips sind wir in Rozzalupi und üben die Wassergräben zu überspringen, ohne dabei die Form der Flanken zu verlieren. Danach Flanken- und Richtungskommando-Training mit reduzierter Körpersprache:

 

 

DSC08263

Auch an James McGee vielen Dank. Ich habe ihn mit tausenden Fragen gelöchert und er hat immer bereitwillig, gerade und ehrlich Antworten gegeben. Er hat den Eindruck eines sehr korrekten und qualitätsbewussten Menschen gemacht, der auf höchsten Standard und grosse Korrektheit wertlegt. Sein Trainingsgeheimnis kann ich auch kurz zusammenfassen: Nur die besten Hunde behalten, sehr viel trainieren, sehr genau und konsequent korrigieren und den Hund auch mental stark aufbauen, damit er mit dem vielen Training und der verlangten Genauigkeit nicht unsicher wird.

DSC08265 DSC08267

Ein kleines bisschen Sightseeing in den schönen Toscana-Städten San Gimignano und Vinci (die Heimatstadt von Leonardo da Vinci) konnten wir uns auch gönnen. 🙂 Mein Kühlschrank ist jetzt voll von italienischem Käse, mit dem ich mir täglich die schönen Erinnerungen an die Toscana aufs Brot legen kann! 🙂

DSC08268 DSC08269 DSC08270

Familienhüten mit Gordy, Zony und Frodo, und eine UO/Agi-Prüfung

Die unermüdliche Zony-Omi: immer am Mitarbeiten, nie kann sie nur zuschauen, immer muss sie vorne dabei sein, wenn Schafe getrieben werden sollen, aber auch, wenn sie einfach weiden dürfen. Neun Jahre ist sie, aber von Ruhestand will sie nichts hören! Motiviert für zehn, wie eh und je!!! Man kann sie noch immer kaum zurückhalten!!! Sie würde den ganzen Tag auf- und abfetzen und Schafe hin und hertreiben! 🙂

Jedenfalls hatte Zony letzte Woche Besuch von ihrem entzückenden Sohn Gordy. Hier ist er, der kleine Herzensbrecher:

In Zonys letztem Wurf mit Schweizer Meister Ballyglass Cliff gab es ja nur zwei Welpen: den kleinen LS Hyperspace (Gordy) und seine noch dünklere Schwester LS Hypersonic (Io). Der kleine Gordy ist mit seiner Lisa nach Wien gekommen (er lebt ja in Deutschland), um eine ganze Woche intensiv mit Wolfgang trainieren zu können. Eine Woche am Stück, da geht schon einiges weiter und der kleine Kerl hat sich prächtig an den Schafen entwickelt! Er ist so ein entzückendes Kerlchen, total eingestimmt auf seine junge Hundeführerin Lisa, der er jeden Wunsch von den Augen ablesen will, und für die er alles tut! Zu hause trainert er Mantrailing, Agility und Unterordnung.   Er kann auch schon eine ganze Palette Tricks, die er mit unglaublichem Charme und Verve aufs Parkett legt! Wenn er sich freut, springt er wie ein glücklicher Flummy um seine Lisa herum!!! Wenn man diesen entzückenden Hund und seine fleissige Hundeführerin arbeiten sieht, wird einem richtig warm ums Züchter-Herz!!

Und hier ein kleiner Videoclip von Gordy an den Schafen: https://www.youtube.com/watch?v=sXmJqFhdBcM&feature=player_embedded

Auch sehr elegant beim Hüten ist inzwischen Flytes Bruder Frodo, der zwar nicht so oft und regelmässig zum Hütetraining mit Wolfgang kommt, aber schon sehr stilvoll und sicher ist!! 🙂

Auf der Zuschauerbank Julie und ihre Kinder Flyte und Guin (der beim Zusehen, ohne mithüpfen zu können, recht schnell recht fad wird, wie man sieht!), nicht am Bild, denn stets bei der Arbeit sind Darla und Glen, die ja bei jedem Training als Stand-by-Hunde zum Einsatz kommen.

Unser Glen, der ja wahrlich ehrgeizig ist, darf gerade bei Anfängerhunden aber auch bei Fortgeschrittenen oft die Übungen vorzeigen. Das macht er immer mit viel Freude und Elan.

Hütetraining ist für das kleine Guinchen ja weiterhin kein Problem, obwohl ich sie wegen der hoffentlich bevorstehenden November-Welpen nicht mehr allzu viel springen lassen möchte!

Und weil das Wetter so herrlich zum Fotographieren war, gibt es auch noch je ein Hütebild von Julie und Flyte!

Mit neuen Prüfungs-Resultaten können wir auch aufwarten: Beim ÖGV Am Riederberg am 1. Oktober wurden in der BGH3:

Lightspeed Fire Flyte: Erster

Dani mit Freni di Modena: Zweite!!!

und Lady Julie: Dritte

Gratulation an Daniela, die Freni total souverän durch ihre erste BGH3 geführt hat! Super gemacht! Auch bei der anschliessenden Agility-Prüfung sind die beiden sehr schön gelaufen! Zwar ist auch ein Dis passiert, aber es war ein wirklich schön anzusehender Lauf! Die zwei werden ein richtig tolles Team!

Julie zeigte sich dafür in der Agility-Prüfung von ihrer besten und motiviertesten Seite und lief schnell, sicher und freudig zum Sieg!! Jetzt fehlt uns noch ein platziertes V0 in der LK2 auf die LK3!! :))

Ich finde es jedenfalls immer sehr angenehm, wenn man mit zwei Hunden antreten kann, dann ist mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit einer dabei, der an diesem Tag auch seine allerbeste Leistung bringt! Ausserdem lastet nicht der ganze Leistungsstress auf einem Hund! 🙂 Zwei Hunde sind da genau perfekt!! Mehr als zwei Hunde zu starten artet meiner Erfahrung nach dafür meistens in Stress aus! 😉

Der Herbst kommt!

Anfang der Woche kamen wir in den Genuss einer kleinen Preview des bald zu erwartenden Herbst-Wetters: Regen, Wind und Kälte. Nach zwei Tagen gönnte uns der Wettergott dann doch noch einen kleinen Herbstaufschub und lässt uns jetzt umso mehr den herrlichen Altweibersommer geniessen. Wenn es auch immer ein etwas wehmütiges Gefühl ist, zuzusehen, wie die ersten Blätter fallen. Der Hollunder rund um die Weide ist schon vertrocknet, und auf die stetig fallenden Äpfel stürzen sich die Schafe, aber auch unsere Veggie-Hunde mit Heisshunger. Bis auf Flyte, der traurig zuschauen muss, weil er trotz liebevoller Barf-Aufzucht einfach kein Obst mag und es furchtbar unfair findet, dass die anderen immer mit so eindeutigem Genuss an ihren Äpfeln herumkauen!! 😉

Erste Walnüsse gibt es auch schon zu finden, nur die Birnen  brauchen noch ein bisschen. Sie hängen noch fest am Baum und sind steinhart, während die Blätter schon erste knallrote Flecken bekommen.

Die Lämmer sind schon ziemlich gross, und geniessen ihre Touren zwischen den Weinbergen über dem idyllischen Königstettener Panorama, wo sie die brachliegenden Wiesen der mähfaulen Nachbarn und die Kräuter entlang der Wege abknabbern dürfen! Da bleiben oft die vorbeikommenden Spaziergänger und Jogger fasziniert stehen, wenn sie der weidenden Herde mit ihren schwarz-weissen Aufpassern begegenen!

Es ist auch einfach ein schönes Bild.

 

Suchbild: hier wachen Guin und Flyte! 🙂

 

Die Heidschnucken und die Mufflon X Heidschnucken-Lämmer

Border Collie Traumtag: Schafe von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Der Sommer 2011 beschert uns ja wahre Wechselbäder aus wochenlangen Regenzeiten und dann wieder tropischen Temperaturen.

Bei zu erwartenden 30 Grad, wo jeder vernünftige Feriengast schwimmen geht, steht der Hüte-Enthusiast eben um halb sechs auf, um punkt 6h ein paar Runden mit den Schafen über die im Sonnenaufgang gebadeten Felder zu drehen! 🙂

 Julie Honey Guin Guin Flyte

Recht herzlichen Dank an Pauline und ihre brave kurzhaarige Honey fürs Zur-Verfügung-Stellen ihrer Jura-Schafe und weiten Felder!

 Honey

Am Nachmittag gabs zur Abwechslung eine kleine erfrischende Runde an den Merinos in Regau.

 Flyte Guin

Am Abend ging es dann in die unglaublich idyllischen Gmundner Berge, wo wir vor diesem herrlichen Panorama Jungschafe treiben duften!

Dem kleinen Guinchen hat dieses Schafe-rund-um-die-Uhr-Programm so gut gefallen, dass sie vor lauter Freude gleich läufig geworden ist! 😉

Recht herzlichen Dank auch an Karin für die Organisation der Hüte-Rundtour, denn ohne ihre guten Kontakte zu netten Schafbauern wäre dieser gestrige Border-Collie-Traumtag natürlich nicht möglich gewesen!

Weide-Idylle

 

So schnell ist das saftige Gras jetzt nachgewachsen, dass die Schafe mit dem Abfressen kaum nachkommen! Jetzt stehen sie schon knietief im Futter! Die Nachbarn rund um Wolfgangs Weide sind froh, wenn die Schafe zwischen ihren Obstbäumen das Gras kurz halten und dem aufwachsenden Gebüsch den Garaus machen. So gibt es jetzt lange gemütliche, langsame Weide-Wanderungen mit Heidschnucken und Border Collies. Sehr idyllisch, besonders bei dem wunderschönen Rundum-Panorama über Königstetten und die sanften Hügel und Weinberge!

 

Oben: Schaf-Suchbild! Genau dorthin schauen, wo das Guinchen so sehnsüchtig hinspäht! Dort stehen sie!!

 

Julie war eigentlich nur zum Zuschauen mit auf die Weide gekommen. Sie hat vor ein paar Tagen die Kaiserschnittnähte entfernt bekommen, und soll natürlich noch nichts Anstrengendes machen. Aber ein paar freundliche Schafe ein paar Meter zu treiben hat sie sich trotzdem nicht nehmen lassen! Julie hat sich sehr gefreut über den Weideausflug und die kleine Erholung vom Mutterschutz zu hause!

 

Der Schnucken-Kindergarten auf dem Weg nach hause. Mit den Müttern ist im Moment gar nicht gut Kirschen essen- da müssen die Hunde schon sehr vorsichtig und respektvoll arbeiten. Wenn es um ihre Lämmer geht, werden die freundlichsten Mutterschafe zu richtigen Löwinnen. Es ist gar keine gute Idee, sich da mit ihnen anzulegen! 🙂

Wir pfeifen auf den Herbstwind!

Scheinbar macht der Herbst jetzt ernst: So manche Blätter können es schon nicht mehr erwarten, sich so schnell wie möglich in ihr buntes Kleid zu werfen für ihren letzen spektakulären Auftritt!

 

Manche Blätter sind schon einen Schritt weiter und haben bereits aufgegeben, sich losgerissen und in die Tiefe geworfen! Bei einem Herbststurm wie er gestern sein Unwesen getrieben hat, kann ich auch gut verstehen, dass so ein armes, sommerverwöhntes Blatt die Lust verlieren kann, sich noch weiter anzuklammern und sich lieber der Macht der Schwerkraft überlässt!

Hier meine Familie von „Windhunden“: Julie, ihr Sohn Flyte und die kleine Guin

Wolfgangs bunter Schafherde ist der Wind aber egal, und sie wollen trotz Sturm gerne auf ihre gewohnte Picknick-Tour über den Weinbergen von Königstetten geführt werden. Oben patroulliert Flyte, denn wenn die Schafe auf ihrer Tour zwischen die Weinstöcke geraten würden, wäre wohl die Begeisterung der Nachbarn gering!

Und so keck sieht inzwischen mein kleines Guinchen aus. Unten lugt ihr Bruder Glen zwischen Mama Julie und grossem Bruder Flyte hervor!

Und weil sich trotz stürmischem Wetter die Sonne sehr bemüht hat, wenn schon nicht allzuviel Wärme dann doch ein hübsches Fotolicht zu spenden: hier noch zwei Darla-Portraits! Es ist wohl nicht zu übersehen, dass sie liebgehabt wird! 😉

Normalerweise gibt es am Sonntag in Königstetten viel mehr Sonntagsspaziergänger, die immer ganz fasziniert sind von dem idyllischen Bild der friedlich grasenden Schafe unter Aufsicht unserer Border Collie Familie! Diesmal haben sich die meisten Möchtegern-Spaziergänger allerdings wohl doch von den herbstlichen Stürmen direkt zum Heurigen (und den flüssigen Stürmen) wehen lassen. Eine Familie hat es trotzdem geschafft und bekam eine kleine Einführung in unseren Border-Collie-Lebenstil. 🙂

Einfache Pfeifkommandos in der Nähe: Julie: http://www.youtube.com/watch?v=_SGODccvMaA

Pfeifen im Gegenwind: Darla: http://www.youtube.com/watch?v=niQb2yqgX48

Wir sind inzwischen so oft gefragt worden, wie das mit den Pfeifkommandos auf den Hütehundepfeiferln geht, dass wir versprochen haben, eine Pfeif-Lern-CD zusammenzustellen. Wir sind gerade beim Schreiben eines Skripts!! 🙂

Trainingsschafe

Für alle, denen ich es noch nicht persönlich mitgeteilt habe: die Trainingsschafe sind in Königstetten angekommen (eh schon vor zwei Wochen), aber trotzdem, Training ist ab sofort möglich 😉

Meine ewige HandyNr. 0676/4502380 (Wolfgang)

koenigstaettenweide2.jpgflyte2.jpg

Neues Leben: Zonys zwei Welpen und Lamm Nr.1

Und hier sind sie, die zwei tapferen Zony-Cliff-Babies: unten der hübsche Bub, obenauf das Mädchen, das den Weg in die Welt allein geschafft hat. Beide sind inzwischen lebhaft und lustig, nehmen gut zu und haben einen hervorragenden Tonus. Zony geht es auch wieder ziemlich gut.

Das ist also der kleine Bub.

Und hier das süße Mädchen mit dem dunklen Gesicht.

Beide Welpis sind einfach unglaublich entzückende, lebhafte, wuselige Maulwürfchen, die sich nach dem schwierigen Star ins Leben ganz fantastisch entwickeln!

Und hier eines der kleinen Heidschnucken-Lämmer, die ja immer schwarz auf die Welt kommen und dann immer mehr aufhellen. Die Schafweide ist gerade der reinste Kindergarten, komplett mit allen nur möglichen Soap-Dramen: von eifersüchtigen, verfeindeten Eltern bis hin zur versuchten Kindesentführung!!! Schaf-Reality-Soaps, das wär doch einmal was, oder? :)

Sonniges Hütewochenende im wunderschönen Monat Mai

Das Wetter hat uns ja verwöhnt an diesem herrlichen Mai-Wochenende. Heute erst, am Montag, öffnet der Himmel seine Schleusen, aber am Wochenende wurden wir trotz ungewisser Wetteransage geradezu sonnengebrutzelt! Der erste kleine Sonnenbrand des Jahres macht noch so richtig glücklich!!!! Da spürt die Haut noch heute am regnerischen Montag die Wochenendsonne nach!!! 🙂

Am Samstag holten wir die großen Schaf- und Ziegenherden am Zicksee aus ihrem Winterschlaf. Während der größte Teil der Herde auf dem Nebenfeld genüßlichst grasen durfte, konnte eine neue Generation von Hütehunden erste Erfahrungen am Rundpferch oder sogar schon auf dem großen Feld machen.

Am Nebenfeld konnten alle wartenden Border Collies nach Herzenslust herumtoben, spielen und andere Rassekollegen kennenlernen. Da wir lauter sehr soziale Hunde dabei hatten, war die Stimmung wunderbar ausgelassen und erholsam!

Lightspeed Flow war mit ihrer ganzen Familie von Dual Purpose-Golden Retrievern angereist, die die Wartezeiten mit abwechslungsreichem Dummytraining auf den riesigen Nebenfeldern nutzten und so richtig schön sonnige Farbe in die monochrome Border-Collie-Gesellschaft brachten!

Aus Deutschland war eine Familie Zony-Welpeninteressenten samt ihrer süßen Airdale-Hündin angereist, um Border Collies, insbesondere unsere Lightspeeds, genauer kennenzulernen! Und als es am frühen Nachmittag dann hochsommerlich heiß wurde, zogen wir alle als riesiges Rudel auf die hinteren Felder zum Plantschen im kühlen Tümpel (leider hat man ja die vielen herrlichen Bade-und Wohlfühlteiche beim Bau der enormen Thermenanlage hinter der Schafzucht alle gnadenlos zubetoniert!!!)

Nach diesem sehr schönen Samstag (Bilder folgen) war für den Sonntag die Anlageprüfung und Hütehundeprüfung in Kettenreith angesagt!

Der Tag begann etwas naß, und um für später am Tag noch ein Set trockener warmer Schuhe zur Disposition zu haben, stapfte ich am Vormittag schuhlos durchs schon ziemlich hohe Frühlingsgras (und durch so manch anderes, das auf Schafweiden zu finden ist!!) Danke für die diversen lieben Gummistiefelangebote- aber wenn man schon nach so langem eisigem Winter endlich einmal Mai hat, wollen auch die Zehen etwas davon merken!!!

Die Schafe waren durchaus energetisch unterwegs- trotz hohem Gras und einiger Hilfshunde, sodaß die Prüfung über den Schräghang wegen der vielen „ausbruchsgefährlichen“ Stellen durchaus spannend zu beobachten war!

eliottflyte1grenz.jpg

Das kleine Flytie hat in der Hütehundeprüfung zwar beschlossen, dass er sich leider nicht auf Kommando hinlegen kann, wenn das Gras so hoch ist (weil er dann seine Schafe nicht mehr sieht!!!), aber er hat es geschafft, seine Schafe über das abwechslungsreiche Feld zu manövrieren, ohne dass eines abhanden gekommen wäre!

Ich würde mir allerdings von ihm wünschen, daß ich das nächste Mal keine 7000 „lie-down“-Kommandos mehr brauche! 😉 Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit Rang 3 mit 81/110 Punkten, hinter Magdalenas braver kleiner Meggan und Angies souveräner Xela auf dem ersten Platz.

Musterhaft brav war der kleine Eliott in der Erweiterten Anlagenprüfung, der alle seine Kommandos ohne Zögern genommen und einfach einwandfrei und mitgearbeitet und die Schafe schonsamst behandelt hat!! Ganz ein feiner Bub, der Schwarze!!! Bei 93/100 Punkten kann man wirklich sehr zufrieden mit ihm sein!

Insgesamt ein sehr schöner Sonntag, der nach Mittag noch geradezu heiß wurde. Gute lockere Stimmung und Zusammenarbeit prägten das Klima.

Also alles in allem ein herrliches Wochenende mit dem besten Hobby der Welt und unseren wunderbaren Hunden!