P-Wurf: Kass X Toryhill Nick

Am 31.08. 2017 wurden bei Wolfgang die kleinen Lightspeed P’s geboren:

 

Es sind drei Mädchen

Lightspeed Penny Lane (Penny)

Lightspeed Peppermint (Patty)

Lightspeed Pollyana (Polly)

und ein Bub:

Lightspeed Percival (Percy)

Momentan sehen sie alle schwarz-weiss aus. Ob sie kurz-, lang oder mittelhaarig werden, wird sich wohl erst zeigen. Mama Kass ist langhaarig, Papa Nick ist kurzhaarig.

 

Die stolzen Eltern sind Lightspeed Kassiopeia (LS Darjeeling X Llangadog Gary)

und Toryhill Nick (Jess X Glencregg Silver). Die Eltern werden, wie bei den Lightspeeds üblich sowohl bei der ISDS als auch beim ÖCBH (FCI) registriert.

Die Eltern haben alle vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchungen bei beiden Vereinen, sind aus erstklassigen britischen Hütelinien, arbeiten täglich an der Schafherde und laufen bei Sheepdog Trials. Mama Kass hat Österreich bereits bei der Hütehunde-Em und -WM vertreten. Papa Nick ist noch jung, ist aber auch schon erfolgreich auf Trials gestartet. Beide haben ein freundliches, lustiges und umweltsicheres Temperament

 

Für weitere Informationen bitte emailen an: info@lightspeed-bordercollies.at

 

Nora X Joe

Liebe Lightspeed-Freunde!

Ihr könnt anfangen, für uns die Daumen zu drücken! Nach einer längeren Zuchtpause im Lightspeed-Zwinger wurde Nora (Lightspeed Narnia) am 25. 02.2017 von Joe at BAW gedeckt.

Lightspeed Narnia (Nora):

HD-, ED-, OCD-frei,

frei von genet. Augenkrankheiten (incl. Glaukom) mit 6 Wochen, 11/15 und 01/17

genetisch CEA-, TNS-, IGS- und MDR-1-normal

Trial Kl.2, Hütehundeprüfung, Agility 2

Österr. Vize-Meisterin Trial Kl.1 2015

Dritte bei der österr. Meisterschaft Trial Kl2. 2016

Ein Temperamentsbündel ist meine kleine wilde Nora, immer voller guter Ideen, um den Tag abenteuerlich und abwechslungsreich zu gestalten. Sie ist ein Sprintmädchen und ein Springmädchen, alles was schnell und fetzig ist, das ist ihre Leidenschaft.

Mit ihrem feurigen Temperament hapert es noch ein bisschen an der notwendigen Ruhe für längeres Fußgehen bei der Unterordnung, und auch bei den Schafen kann es sein, dass sie einmal die Geduld mit ihren Schafen verliert. Sie trifft eben gerne spontane Entscheidungen und sagt auch mal Übungen an, alles aber aus purer Lebensfreude heraus, nicht etwa aus Sturheit- Wenn man an den Kommandos bleibt, ist sie sehr mitarbeitswillig. Allerdings muss man dafür fixer sein als sie, was nicht immer ganz leicht ist.

An Ego fehlt es ihr nicht, und Temperament ist in reichem Mass vorhanden. Wenn sie schlimm ist, lässt sie sich aber auch gerne und gut korrigieren und konzentriert sich dann mehr und mehr, genau wie ihre Mutter Darla auch. Genau wie sie ist sie auch der Typ, der sich im Wettkampf sehr gut zusammenreissen kann, obwohl sie im Training oft übers Ziel hinausschiessen kann. 🙂

Nora ist ein Hundemädchen, mit dem man unheimlich viel Spaß hat, wenn ohnehin vorhat, jeden Tag zu trainieren, das einem aber vermutlich leicht über den Kopf wachsen würde, wenn man sich nicht genügend fordernde Animation für sie ausdenken kann.

unnamed13095747_10209353299379053_7811765396235651311_n DSC08362 13043724_10209321373580928_5499775128027088365_n 12809715_10209146214922071_6266513925572840838_n

8R2A5609 8R2A5610 8R2A5608 8R2A5598 8R2A5597 8R2A5595

_mg_2243 _mg_2260 _mg_2264 _mg_2288 _mg_2295 dsc03312

Joe ist ein wunderschöner kräftiger, freundlicher und besonders ausgeglichener tricolor Rüde, dessen Nachzucht mich durch ihre Gelassenheit, Führigkeit und Natürlichkeit an den Schafen beeindruckt hat. Ich könnte mir vorstellen, daß seine Ruhe und Coolness zusammen mit Noras Feuer, Spritzigkeit und Spontaneität eine gute Kombination ergeben könnten.

Für die schönen Fotos von Joe danke ich Wiet van Dongen.

14707847_587434521443000_3925860880138944236_o14715037_587430681443384_6340175912295725631_o14731325_587430601443392_444130826506973852_n14612614_587430624776723_1840462337608179907_o 14633155_587430641443388_6676614138128459812_o 14642007_587430594776726_9124130921592878538_n 14612611_587441518108967_5202410230843447005_o14642334_587441514775634_4386335370904074490_n 14666076_587441434775642_3927233368153075613_n 14705611_587441411442311_7574243501224528780_n14670800_587441441442308_121072119215509991_n 14680902_587441688108950_2087484316048039250_o 14713073_587437658109353_2811236524705745593_o

Wir hoffen auf Welpen zum ungefähren Geburtstermin Ende April und mit Abgabetermin Ende Juni 2017. Unsere Welpen werden wie gewohnt ISDS- und FCI-registriert.

Gesundheitsuntersuchungen: Updates 2017

Ein Schwung Lightspeeds hatte wieder Gesundheitsuntersuchungen: Wolfgangs Toryhill Nick, der irische Import, der zu Silvester ein Jahr geworden ist,ist frei von erblichen Augenkrankheiten (samt Gonioskopie) und HD-, ED- und OCD-frei

dsc09429

Wolfgangs Kass (LS Kassiopeia), sein Jon (Lightspeed Navajo) sowie Nora (LS Narnia) und auch deren Mama Darla (Lightspeed Darjeeling), die schon unglaubliche zehn Jahre alt wird, sind ebenfalls frei von erblichen Augenkrankheiten.

13043724_10209321373580928_5499775128027088365_ndsc09449

Sonne, Schnee und Zackelschafe

dsc09593

Meine Hunde und ich sind Fans von diesem Sheepdog Center, der Szarvas-Tanya in Ungarn, südöstlich von Budapest.

Nicht nur gibt es dort unendliche Weiten zum Herumtoben für die Hunde sowie Felder in jeder Grösse bis zu enormen Outrun-Feldern, auf denen die Gefahr besteht, dass der Hund verloren geht, weil es keine Grenzen gibt, die ihn halten würden. (nachdem es aber auch keine Strassen dort gibt, kann aber auch dann weiter nichts passieren, ausser dass man eben warten muss, bis er wieder zurück findet). Die Zackelschafe gehen für Anfänger und Fortgeschrittene und auch genauso für andere Rassen als Border Collies.

Um das Hüteurlaubserlebnis komplett zu einem Vergnügen abzurunden, wird man auf Wunsch auch noch mit Vollpension bekocht. Ich liebe die ungarische Küche ja für ihre noch unverfälschte Verwendung von ausschliesslich „echten“ Lebensmitteln. Dort kocht man wirklich noch echtes Essen, keine Packerl oder Fertigmischungen.

Der Cholesterinspiegel wird zwar nicht geschont und eine Diät braucht man nach so einem Wochenende auch. Aber es macht einfach glücklich.

Glücklich zurück kamen auch die Hunde, die sich so richtig austoben konnten und endlich wieder soviele Kilometer laufen durften wie sie gerne wollten. Die kleine Nora hatre beim Nachschlafen am Montag noch einen zufriedenen Grinser auf.

Ebenfalls dabei war Kerry und seine Mama Cherry, die holländische Zuchthündin aus dem Zwinger vom sonnigen Garten, die sich nach ihrem Herbstwurf wieder ein entspannendes Hütewochenende gönnen durfte.

dsc09619 dsc09693 dsc09692 dsc09691

Und Hannes Weber mit Josie, Lightspeed Love Affair, und seinem neuen irischen Import Dreamwork Gealai, ein kräftiges, freundliches Bärchen mit angenehmem ruhigen Temperament. Gealai durfte natürlich ein bisschen an die Schafe und sah auch da cool und vielversprechend aus.

.dsc09672 dsc09667 dsc09661

Für die kleine Josie gab es die Möglichkeit, einmal so richtig riesengrosse Outruns auszuprobieren. So gross, dass sie eine neue Richtungsanweisung annehmen lernen musste, um noch einmal über einen kleinen Hügel hinaufzulaufen, auf dem die Schafe positioniert waren.

dsc09670dsc09669 

dsc09744dsc09742

Auf diese Aufgabe freue ich mich schon mit meiner kleinen Nora beim nächsten Mal in der Szarvas-Tanya. Nora hat mir viel Freude gemacht, dieses Wochenende. Sie war durchgehend sehr exakt, genau und konzentriert. Wohl zum Dank für das schöne Wochenende! 🙂

dsc09700 dsc09705

Warnendes Nachwort für winterliche Hütepfeifen-Verwender:  Ca. ab minus acht Grad sind Metallpfeiferl mit Vorsicht zu verwenden. Wenn man sie eine Weile nicht im Mund hat und dann wieder pfeifen will, muss man sie unbedingt vorher vorsichtig kurz aufwärmen. Die Zunge friert nämlich sonst in Null-Komma-Nichts am Metall an! Das gilt auch für Aluminium. Bekommt man dann die spontane Panik und zieht das Pfeiferl schnell ab, folgt natürlich auch ein kleines Stück Zungenoberfläche. Bis die wieder nachgewachsen ist, steht einem dann eine längere schmerzhafte Zeit bevor. Ja, das habe ich vor vielen, vielen Jahren einmal ausprobiert und kann es nicht zur Wiederholung empfehlen! 😉

dsc09723dsc09722

Hier habe ich übrigens einen Link gefunden, der zeigt, wie die Aufgaben bei einem Sheepdog Trial für die praktische Arbeit verwendet werden können. Die traditionellen Aufgaben sind tatsächlich so gut ausgedacht, dass man sie unverändert als Ziel bei der Hütehunde-Ausbildung stehen lassen kann. Ein Hund, der für Trials gut ausgebildet ist, wird auch auf alle Fälle ein nützlicher Koppelgebrauchshund sein.

Dezembersonne

dsc09409

Ich bin kein Winter-Fan. Eine langweilige, anstrengende Jahreszeit. Ich mag keine Kälte, keinen nassen Regen und keinen eisigen Gatsch auf heimkommenden Hunden.

Manchmal bemüht sich der Winter und tut so, als ob er eigentlich doch eh ganz schön wäre. Naja. An einzelnen Tagen. zB. letzen Samstag. So ein seltenes Ereignis muss man gleich für Familienfotos am Plateau in Königstetten nutzen.

dsc09422 dsc09424

Der kleine irische Nick ist jetzt schon fast ein Jahr alt und schon ein stattliches Bürschlein von 55 cm Schulterhöhe geworden. Er strotzt vor Energie und ist bereit zu allem. Ein freundlicher, unternehmungslustiger Junghund, genau so wie es gehört!

dsc09429dsc09459

Von Darla ist es immer leicht, schöne Fotos zu machen, weil ihre Grundeinstellung einfach „Bereitschaft“ ist. Das hat sich auch mit ihren zehn Jahren noch nicht geändert!

dsc09446 dsc09449 dsc09454

Guin und Glen sind da weniger Fotofreunde. Wenn sie merken, dass man sie fotographieren will, verfallen sie geradezu innerlich. Bekommt man sie irgendwie doch schön aufgestellt, haben sie keine Ohren mehr und es laufen ihnen geradezu virtuelle Tränen die Wangen runter!!

dsc09463

Die zwei muss man also so nehmen, wie sie gerade sind. Da gibt es keine „Standardfotos“.dsc09469dsc09466

Hier haben wir Nora und ihren Lehrling Lillan. Lillan bewundert Nora sehr. Wo immer Nora hingeht, da geht Lillan auch hin. Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass sie für Noras Freundschaft hart arbeiten muss.

dsc09477 dsc09479

Nora, genauso wie Guin, haben sich entschlossen, den Haarwechsel wieder mitten im Winter vorznehmen. Sie sind beide völlig haarlos. Wenn sie an kalten Tagen warten müssen, gibt es Mäntelchen!

dsc09559

Aber an diesem wunderschönen sonnigen Dezembertag konnte man wieder ein bisschen Kraft tanken für die vielen eisigen, trüben, nassen, trostlosen Tage dazwischen.

Hier ein bisschen Nick, den Wolfgang schon über grosse Distanzen sehr schön handlen kann.

dsc09513 dsc09515 dsc09521 dsc09530

Das ist Glen, immer schön anzuschauen bei der Arbeit.

dsc09526

Und hier ist Lillan. Sie hütet eigentlich erst Nora, nicht die Schafe. Aber es schaut trotzdem süss aus! 🙂

dsc09541 dsc09542

Jedenfalls ist das grosse Feld in Königstetten ein Vergnügen, besonders an schönen Wintertagen! Das Feld steht noch den ganzen Winter zur Verfügung. Man kann sich bei Wolfgang melden, wenn man ein bisschen Distanztraining für seine Hunde braucht!!

dsc09583

dsc09567 dsc09574  lillandsc09504

November: Regen, Matsch, Trial und Turnier

Es ist November. Ich bin ohnehin schon kein grosser Fan des Winterhalbjahres. November ist aber neben dem trostlosen Jänner einer der tristesten Monate des Jahres. In der letzten Woche ist es ungemütlich kalt geworden, dazu kam ein hartnäckiger Regen, der aus unseren Trainingsplätzen Matsch- und Schlammseen macht.

Leider gibt es deshalb für diesen Bericht kaum Fotos. Die Kamera durfte zu hause im Trockenen bleiben, da ging es ihr besser.

Diese Gruppenbilder entstanden in einem unerwarteten, wenn auch kurzen Besuch der Sonne bei unserem Trainings-Wochenende in der Szarvas-Tanya in Ungarn.

Petra Szarvas hat Ungarns momentan einzige 2 Klasse 3-Hunde. Ihre Meggy ist jedenfalls wirklich ganz erstklassig auf internationalem Niveau ausgebildet.

Nachdem wir letztes Mal vor dem Trial in Bánk ihr Trainingscenter besuchen durften, konnten wir auch feststellen, dass sie ganz ausgezeichnete Trainingsbedingungen hat.

Das Center ist ausgerüstet für Anfänger bis EM-Starter, es hat zwei Gästezimmer und ein Matrazenlager für 10 Personen. Und die Verpflegung (Vollpension von Petras Mutter gekocht) ist grossartig.

Mit den jungen Hunden, Nora und Kerry, konnten wir am ganz grossen Feld an der Erweiterung der Outruns arbeiten und hatten grosse Freude, wie grossartig ein gut veranlagter Border Collie Distanzen generalisiert. Habe ich schon erwähnt, dass Border Collies einfach etwas Grossartiges sind!!

 

dsc09209 dsc09211    dsc09224 dsc09225

So vorbereitet sind wir am 19.11. beim Bergmichlhof-Trial in der südlichen Steiermark angetreten. Nora war unglaublich brav und hat einen tollen Lauf in Klasse 2 abgeliefert. Nicht nur hat sie brav gefolgt, sondern sogar noch eigene hilfreiche Dinge zur Arbeit beigetragen! Ich war total begeistert von diesem neuen Level an Zusammenarbeit!!

Am Samstag hat sie jedenfalls die Tageswertung in Kl.1 gewonnen.

Am Samstag wurde spätestens am Nachmittag das Wetter besonders novemberig. Nass, kalt, der Parcours eine Rutschpartie durch Gatsch und Schlamm, mit unvermindertem erfrischendem Wassersegen von oben. Fotos gibt es also leider keine. Aber wenn man sich eine verschlammte Wiese vorstellen kann, hat man auch so ein realistisches Bild vor Augen. Schade. Es ist so sonst so hübsch auf diesem Biohof von Stuller und Partner!

Die Schafe sind jedenfalls sehr gut gehandelt und perfekt trialfertig. Der Parcours dort ist eher klein, was ihn aber auf gar keinen Fall einfacher machte. Ein kleiner Parcours gibt den Schafen meist besonders viele und leichte Möglichkeiten, über die Feldgrenzen hinauszulaufen.

dsc09196 dsc09241

Am Sonntag waren wir nicht am Bergmichl-Trial sondern bei der Austrian (Agility) Border Collie Championship in Königstetten. Wir hatten viel Spass auf diesem Turnier. Es gab viele, viele Läufe (vier pro Hund, incl. Finale und Spiel).

Wir gratulieren wieder Pascale Kühn zum Titel Austrian Border Collie Champion. Dieses Jahr gewann sie aufgrund des etwas aussergewöhnlichen Auswertungsschlössels mit Hemp und einem Fehler aber einer um eine Sekunde schnelleren Zeit im Finale als Lightspeed Elaine, die ohne Fehler unterwegs war.

Es gab viele sehr nette Sachpreise, die ich mit meinen Hunden alle gekonnt umschiffte. Statt dessen gewann ich mit Guin das einzige, wofür es „nur“ eine Urkunde gab und keinen Sachpreis, nämlich das Open Turnier (mit dem man sich für das Finale qualifizierte).

Guin und Nora waren beide im Finale, das 18 Hunde erreichten). Mit einem Abwurf dort wurde Guin Final-Fünfte.  Brav! Das war jetzt ihr Wiedereinstiegs-Turnier nach ihrer Sterilisation vor einem Monat.

Mit Nora war in diesem Finallauf ein Mitarbeitergespräch über das Bleiben beim Start notwendig. Nach dem Dis, wegen Überschreiten der Startlinie (beim Durchlaufen meines Bleib-Kommandos) und ein paar pädagogischer Distanz-Kontroll-Übungen über die erste Hürde hinweg lief sie sehr schön und sauber. Aber nach einer Dis ist das bekanntlich oft genau so. 😉

Meine Leihhündin Jessy wurde Erste in der LK1.

 

Währenddessen ging in der Steiermark das Bergmichlhof-Trial weiter mit dem zweiten Tag. Josie, die sich dieses Jahr zu einer richtig verlässlichen, erwachsenen Arbeisthündin entwickelt hat, gewann die Trial Kl.2 Gesamt und wurde Zweite im Interrace.

An einem anderen Ort an diesem Wochenende schaffte Lightspeed Kensington, Keanu, ein V in der GH1. Keanu ist ein sehr energetischer, temperamentvoller Hund, der sehr ausdrucksvoll arbeitet aber wegen seiner Geschwindigkeit nicht ganz so einfach zu kontrollieren ist. Wir gratulieren!!

 

Rebenland und Slowenien

14601020_10211041716788433_6059357335118363945_n

Trials im Rebenland, an der südlichsten Kante Österreich, wo man über die Koralm geradewegs nach Slowenien spazieren kann, gehören zu den schönsten Trialsettings, die wir in Österreich zu bieten haben. Hier gibt es die lokalen Krainer Steinschafe, eine zarte, extensive Rasse, die in der Region bei der fachkundigen Gastronomie sehr für ihr wildartiges Fleisch geschätzt wird. Krainer Steinschafe sind wunderbare Trialschafe, mit denen man aber achtsam umgehen muss. Wenn sie dem Hund einmal misstrauen, gewinnt man ihr Vertrauen meist nicht mehr innerhalb des Laufs zurück. Bei diesem Trial wurde insbesondere das Shedden zum Test. Viele Teams mussen im Sheddingring unverrrichteter Dinge „verhungern“.

Dafür gönnte uns das Wetter nach einem nebeligen Anfang am Freitag für die „kleinen“ Klassen 1 und 2 wunderbaren Sonnenschein, und so wurde das Zuschauen und Warten zum wahren Vergnügen.

Richter Alun Jones richtete mit viel ehrlichem Interesse für Handler und Hunde und merkte sich nicht nur die Starter sondern auch jeweils die Punkte, die die Teams im vorherigen Lauf in den einzelnen Parcoursteilen erhalten hatten! Beeindruckend!!

14690919_10211040742964088_1590621879762169938_n 14479597_10211040741164043_560137580606403468_n

Ich startete die kleine Nora, die im ersten Lauf die Schafe zwar noch sehr schön eigenständig auf die Fetchlinie drückte (von der sie hartnäckig abdriften wollten), aber dann nicht mehr gelaunt war, mir wieder das Kommando zu überlassen, sodass ich in den Parcours gehen und das Ruder wieder an mich nehmen musste.

Im zweiten Lauf aber war sie wieder sehr gut auf Sendung und erreichte 86 schöne Punkte.

Mein Leihhund Kerry lief in Kl.1 zweimal mit 84 Punkten (jeweils ein Tor versäumt- die Seiten kommandos sitzen noch nicht). Es macht viel Spass mit ihm!

dsc09016 dsc09017 dsc09022 dsc09031

LS Love Affair, Josie, lief sehr souverän und flüssig in Kl.2. Sie ist in diesem Jahr richtig erwachsen geworden. Nächstes Jahr geht es auf in die Kl.3.

dsc09048dsc09071

In Kl.3 gewann Wolfgangs erfahrene und wie immer annähernd perfekte Darla (Lightspeed Darjeeling). Am dritten Platz landete ihre Tochter Kass.

Nachdem ich bei der Quali in Kl.3 diese Saison nicht starte, fuhren wir am Freitag abend weiter nach Slowenien, wo wir eine Braut von Flyte besuchten, Ciara Joy Ovcarska, Amy genannt. Sie war auch beim Trial in Kl.1 gestartet und ist eine starke, ruhige Hündin.

Ihre Besitzerin Kaja hat einen Pferdehof nahe Ljubljana, wo sie auch ein Trainingscenter für Hütehunde betreibt. Wegen der Raubtiere- hier gibt es sogar Bären, die in den Wäldern herumstreifen und für die ein paar Schafe angenehm flauschige Appetithäppchen sind- gibt es hier mehr Herdenschutzhunde als Border Collies, mehr oder weniger an jeder Ecke einen- also fürs Haus einer, für die Pferde einer und für die Schafe zwei. Alle waren aber durchaus neutral uns gegenüber. Wir waren angehalten, sie nicht zu streicheln, damit sie fremden Leuten gegenüber nicht zu freundlich werden. Wer ein Herz für Herdenschutzhunde hat, findet auf der Unterseite der Vermittlungshunde diesmal eine junge Maremma-Hündin finden, die in Triest bei Paola mit LS Ian und deren Herde lebt. Die Jäger wollen dort schonungslos gegen die immer mehr werdenden Kojoten und Wölfe vorgehen und haben gedroht, auch die Herdenschutzhunde zu erschiessen, wenn sie im Weg sind. Paola hat eine ältere Hündin, die sich ohne ihre Herde wohl nicht umplatzieren lässt, aber die halbjährig Hündin könnte noch ein anderes Zuhause annehmen.

dsc09102dsc09106

Oben Amy, unten ihr Sohn von Flyte, der schöne Dex. Dex arbeitet genau wie Flyte. Deshalb war es für mich ein Vergnügen, ihn ein bisschen arbeiten zu dürfen. Hier weiss ich genau, an welchen Schrauben ich drehen muss. Alles ist so einfach! Es hat mich sehr gefreut, ihn und seine motiverte Besitzerin kennenzulernen.

dsc09145 dsc09148

Falls es einmal jemanden nach Slowenien verschlägt, kann ich einen kleinen Besuch in Kaja Spruks Center empfehlen, und danach einen Ausflug in die entzückende Stadt Ljubljana, deren freundlicher, offener, leicht mediterraner Flair und bezaubert hat.

Damit es auf der Welt auch in Zukunft immer genügend Border Collies gibt, durfte Flyte am 1. 11. die schöne chocolate Hündin Dance with me Dajavera decken, eine sehr energetische und toll ausgebildete Hündin, die im Sport sehr erfolgreich läuft. Toi toi toi für tolle Neujahrsbabies!!

dsc09161 dsc09173 dsc09178 dsc09180 dsc09182 dsc09187 dsc09190

Österreichische Hütehunde-Staatsmeisterschaft 2016

dsc08506 dsc08507

dsc08426 dsc08431

Die Hütehunde-Staatsmeisterschaft fand dieses Jahr in Harmersdorf statt. 100 lustige, kleine, dunkle Zackelschafe mit ihren auffällig abstehenden Zweihorn-Hörnern standen zur Verfügung. Für Kl.1 und 2 gab es ein sanft abfallendes Feld, begrenzt durch hochstehenden Mais zu beiden Seiten.

Für Kl.3 aber waren Outrun und der Anfang vom Fetch wirklich eine Herausforderung. Wenn man das nächste Bild gross aufzieht, sieht man jenseits der in der Mitte durch das Bild laufenden Hecke, die einen Bach verbirgt, auf der linken Seite im Feld vor den Bäumen ein kleines oranges Hütchen. Dort waren die Schafe gestellt. Es musste also der Hund irgendwie in das andere Feld geschickt werden, möglichst ohne den Outrun zu kreuzen. Dann wurden die Schafe geliftet und über einen geknickten Fetch über die Brücke in das hiesige Feld geholt, wo es das Dreieck an Toren, sowie Shed, Pen und Single zu absolvieren gab.

Den Hund zu den Schafen zu manövrieren und noch ein paar Punkte zu behalten erwies sich als ziemlich schwierig. Schickte man rechts und überquerte er selbständig den Bach, konnte er entweder im hohen Feld rechts hinten verschollen gehen oder direkt auf die in einem grossen Pferch beim Hof hinter diesem Feld zulaufen. Wenn er diese Schafe einmal fixiert hatte, war es schwierig, ihn aus der Ferne zum linken Feldende zu pfeifen.

Schickte man links und verpasste er den Einstieg über den Bach, musste man die Brücke sehr genau treffen und auch dann keinen Fehler beim nach-links-Lenken im anderen Feld mehr zulassen. Sonst war der Outrun gekreuzt und 19 von den 20 Outrunpunkten waren dahin!

dsc08424dsc08511

Jedenfalls war es sehr spannend, diesen interessanten Parcours zu probieren.

Auf meinen Flyte bin ich sehr stolz, der sich beide Male sehr gut dirigieren liess und ziemlich gut zu den Schafen fand. Leider war ihm das Glück dann an beiden Tagen nicht hold. Am Samstag zogen die Schafe beim Fetch extrem in Richtung Heimatpferch, sodass die Brücke nicht zu treffen war. Flyte versuchte zwar, die Schafe ohne Brücke durch den Bach zu bringen, aber da konnte ich ihn wegen der Bäume, die die Sicht völlig verstellten, nicht mehr helfen, und alleine schaffte er es nur, zwei von vier Schafen ins vordere Feld zu holen.

Am zweiten Tag arbeiteten wir uns über den ganzen Parcours. Auch diesmal schickte ich ihn links, um ihn gleich ganz links hinten im Feld den schwierigen Durchschlupf durch den Bach nehmen zu lassen. Am Sonntag schaute er sich diesen Durchgang zwar noch einmal an, entschied sich dann aber, doch in die Mitte des Feldes zu laufen und die Brücke zu nehmen. Das galt nicht als Kreuzen. 🙂 Aber manchmal ist es einfach lustig zu sehen, wie Hunde denken.

Jedenfalls konnten wir am Ende des Parcours noch Shedden, aber während wir die zwei Schafe abtrennten, drehten sich die anderen drei um und liefen flugs aus dem Parcours, wo sie bereits eineinhalb Tage gelernt hatten, dass es heim zu den anderen Schafen ging.

Auch Danis braver Freni ging es ähnlich. Bei ihr war es beim Single. Trials können schon frustrierend sein! 😉

dsc08509  dsc08432

In Kl.3 konnten jedenfalls die heimischen Hunde von Kathrin Gleis einen Doppelsieg einfahren. Gate wurde Staatsmeisterin 2016 und Cube Vize-Staatsmeister. Dritte wurde Lightspeed Darjeeling (Darla), gefolgt von ihrer Tochter Kass. Meine Guin, die ebenso wie ihre Mama Julie mit zunehmendem Alter immer leichtfuttriger wird und deshalb leider auf Dauerdiät gesetzt ist, hatte nur den Mistsack und dessen leckeren Inhalt im Sinn, als sie startete. Schnitzel- und Muffinreste schwirrten ihr ganz offensichtlich bei jedem Richtungswechsel durch den Kopf. Naja, irgendwie schafften wir es zweimal über den Parcours. Das reichte bei den Schwierigkeiten dieses Feldes diesmal für einen fünften Platz für Guin. 🙂

dsc08438 dsc08440 dsc08442 dsc08445

In Kl.2 gab es einen ganz normalen Dreieecksparcours. Hier wurden durchwegs schöne Leistungen gezeigt- es entschied sich also bereits an einem Shed-Fehlversuch, wer den Titel bekam. Marion Fuchs‘ Dean siegte hier, gefolgt von Wolfgangs Lightspeed Navajo (Jon) und meiner Lightspeed Narnia (Nora) Lightspeed Love Affair (Josie) zeigte ebenfalls sehr schöne Läufe, aber ganz am Ende vom zweiten Lauf zwickte sie ein Zackelschaf beim Zusammenholen nach dem Shed ein wenig.

Richter Erik Holmgaard war mit Schafberührungen diesmal besonders streng und winkte die Hunde, denen eine passierte, sofort aus dem Feld.

dsc08447  dsc08451 dsc08462 dsc08464 dsc08471  dsc08475

In Kl.1 durfte ich mit Leihhund Kerry vom Sonnigen Garten starten, dessen Eltern Cherry und Aslan ich schon in Trials geführt hatte. Auch Kerry verlor am Samstag ein wenig die Geduld mit den kleinen schwarzen Schafen und wollte sie durch Schubsen beschleunigen, was der Richter nicht durchgehen liess. Aber am Sonntag lief er sehr brav, nachdem ich ihn diesmal viel stärker an der Kandarre hielt. Eigentlich mag ich ja die Hunde nicht an jeder Ecke ablegen, aber bei diesen Schafen war es tatsächlich eine günstige Strategie.

In Kl.1 gewann jedenfalls Alexandra mit Astra Filou, gefolgt von Alma Moonrunner, einer Tochter von Lightspeed Kerryglen. Ihr Bruder Alaba konnte Vierter werden. Dazwischen platzierte sich der Kelpie Dash! Sehr schön, wieder einmal einen Kelpie bei Trials zu sehen, und dann gleich so erfolgreich!

dsc08480 dsc08481 dsc08494 dsc08503

Julie war nur zum Zuschauen mitgekommen, hatte aber viel Spass dabei und nutzte jeden Zentimeter, um mit der Nase möglichst nah am Geschehen, also direkt am Zaun zu liegen, auch wenn sie dadurch am Sonntag nachmittag im Regen liegen musste!

Danke für eine spannende Veranstaltung mit tollen Zackelschaf-Horn-Pokalen.

dsc08425

Ungarn: Immer eine Hütereise wert

In Ungarn bin ich immer gern, ob zum Trainieren oder zum Triallen. Dort ist genügend Platz, dass sich die Hunde so richtig austoben können, die Leute arbeiten zusammen, und auch am Abend nach dem Samstagtrial wird gemeinsam etwas organisiert und für alle ein lustiger Abend gestaltet. Manchmal wird da ein Gemeinschaftssaal gemietet und gekocht, diesmal wurden Pizza und Getränke für alle in die Lobby der Pension bestellt und mit Anfängern und Fortgeschrittenen in wilder Kombination Pool gespielt, dass sich die Kös bogen! Gut gemacht, ungarische Nachbarn! So macht es einfach Spass.

dsc08708 dsc08709  dsc08726 dsc08727 dsc08728 dsc08734 dsc08735 dsc08737 dsc08741 dsc08766

dsc08710

Das Trial selber war sehr fair. Die Schaf konnten bei perfektem Handling auch perfekt gehen, quittierten aber Diskussionen zwischen Hund und Handler gerne mit Ausbruchsversuchen. Wusste der Hund nicht wirklich, was er tun sollte, liefen sie auch unerbittlich davon.

Die Kulisse mit den riesigen Kohle-Meilern war unverwechselbar, wenn auch anfangs ein kleines bisschen einschüchternd.

Da das Trialfeld nach hinten zu abfiel, war ein Podest unbedingt notwendig, um wenigstens den Schafsteller zu sehen. Es war sehr spannend, den Hund am Outrun verschwinden zu sehen und dann hoffen zu müssen, dass die Schafe kurz später gesittet und auf der richigen Linie über die Kuppe auftauchen würden! Einer Kl.3 war diese Aufgabe auf alle Fälle würdig!!

dsc08768dsc08714

Dani hatte ihr Trial-Richter-Debut und konnte mit der braven Freni, die jetzt auch schon neuneinhalb Jahre alt ist, einen nahezu perfekten Demonstrationslauf hinlegen.

dsc08716

Aus diesem verzweifelten Single-Ansatz mit Flyte wurde natürlich nichts. Diese Schafe wollten nicht auseinander.

dsc08719dsc08718

Aber am Sonntag gelang mir mit Flyte ein schöner 89 Punkte Lauf samt Single! 🙂 Gesamt zweiter Platz, nach Petra Szarvas mit der wirklich sehr tollen Meggy.

dsc08776 dsc08777 dsc08780

Die kleine Nora hat sich sehr bemüht und über grosse Strecken sehr ordentlich und exakt gearbeitet. Wir müssen noch ihre Bestrebungen in den Griff bekommen, Schafe für ihrer Meinung nach unerlaubte Gedanken schon einmal vorauseilend zu bestrafen. 😉

dsc08784dsc08782 dsc08783

Die Siegerin in Kl.2 war Bonnie, eine tricolor-kurzhaar Hündin, die die Schafe immer genau richtig führt.

dsc08788 dsc08790 dsc08773dsc08799 dsc08810 dsc08814 dsc08820 dsc08823

Die kleine Josie ist auch erwachsen geworden und lief sehr schön in Trial Kl.2. Zweiter Platz, um einen einzelnen Punkt. Das hätte natürlich auch ganz leicht der Sieg sein können. Aber nachdem der Bewerb ja auch die ungarische Meisterschaft war, ist es schon schön, dass den Titel auch tatsächlich ein Ungar erarbeiten konnte.

Auf Josie sind wir natürlich sehr stolz.

dsc08825 dsc08827 dsc08830 dsc08852

Die Entdeckung der Saison war für mich das Hütehunde-Trainingscenter von Familie Szarvas, die Szarvas-tanya.

Zimmer und Matrazenlager für Handler und Hunde, grosse Felder, ganz grosse Felder und richtig riesige Felder, sowie ausreichend Zackelschafe für jeden Bedarf!

Dorthin fahren wir wieder!! Ich freue mich sehr, dass wir dieses Center entdecken durften!!

dsc08682 dsc08683 dsc08684 dsc08685 dsc08688 dsc08694

Auf dem Weg zum ganz grossen Feld zum Üben von den so richtig grossen Outruns!!

dsc08696

Hier arbeitet Beta einen solchen Outrun. Am anderen Ende kann man Petra als winzigen rosa Punkt erkennen.

dsc08705 dsc08697 dsc08699 dsc08701

Mein Noral

dsc08690

Danis Alma

dsc08677dsc08681

Dieser Artikel hat leider ein trauriges Nachwort:

Die tolle ungarische Hündin Bonnie ist zwei Tage nach dem Trial gestorben. Herzwurm. Die Übertragung des Herzwurms geschieht über Mückenstiche und deshalb ausschliesslich im Sommer.

Wenn man also im Sommer Länder besucht, in denen Herzwurm-Erkrankungen vorkommen, so zB. Ungarn oder Italien, sollte man nachher eine Behandlung mit einem Wurmmittel vornehmen, das auch gegen Herzwurm wirkt. Angeblich ist das zB. bei Milbemax der Fall. Dieses Mittel kann auch nach dem Besuch in einer eventuellen Risikoregion verabreicht werden.

Wartet man aber zu lange und will später untersuchen, ob es zu einem Herzwurm-Befall gekommen ist, ist der genaue Nachweis und auch die Behandlung schwierig. Gibt es nämlich schon einen starken Befall kann es bei Abtöten der Herzwurmlarven zu einer Verstopfung der Arterien durch tote Larven kommen. Auch das kann zum Tod des Hundes führen.

Ivermectin wäre ein wirkungsvoller Wirkstoff gegen Herzwürmer, aber bei Hütehunden sollte man bei Medikamenten mit diesem Wirkstoff wegen dem noch nicht restlos erforschten MDR1-Defekt aufpassen.

Eine ivermectin-freie Alternative zur Profylaxe wäre Lufenuron. Wir werden in Zukunft bei Ungarn- und Italienbesuchen noch genauer auf entsprechende Profylaxe oder Nachbehandlung achten.

 

Herbst und Hüteprüfungen

dsc08230 dsc08235

Vom Sommer können wir uns langsam verabschieden. Es wird kühler und manche Bäume beginnen, ihre Farbe zu wechseln und testweise schon ein paar Blätter abzuwerfen.

Perfektes septemberliches Trialwetter hatten wir aber bei den ÖCBH-Hüteprüfungen am 24.09. in Flatz.

Sonnig, aber für die Tiere angenehm temperiert war es. Die Schafe liefen flüssig und ausgesprochen brav für die allermeisten Hunde, sodass eigentlich durchgehend schöne Arbeit gezeigt und gute Punkte erreicht werden konnten!

Unsere ungarischen Nachbarn waren zum Trial angereist, und die freundschaftliche Konkurrenz in den beiden geprüften Klassen Anlageprüfung und Herding Working Test war gut für alle Teilnehmer.

In der Anlageprüfung traten drei Border Collies in für Trials ungewöhnlichem Merle-Haarkleid an, wobei zwei davon  mit dem ersten und zweiten Platz zeigen konnten, dass eine unübliche Farbe noch nicht heissen muss, dass Schafe-Hüten ein Ding der Unmöglichkeit für sie ist.

Im Herding Working Test wollte der sehr erfahrene deutsche Richter Horst Ludwig sehen, ob der Hund bereits beim Wegtreiben von hinten sauber gelenkt werden konnte. Den antretenden Hunden gelang das recht gut. Punkteverluste gab es am meisten beim Fetch, da die Schafe es scheinbar auf die Tore an der rechten Seite des Feldes abgesehen hatten!

dsc08309 dsc08315 dsc08317 dsc08318 dsc08319 dsc08320 dsc08322 dsc08323 dsc08345

Mein Leihhund Kerry (vom sonnigen Garten, Cherry X Aslan) lief sehr brav und stylish und erreichte den zweiten Platz mit sehr schönen 97 Punkten. Erste wurde Lisa mit ihrer Molly.

Allgemein ein gelungener und gemütlicher Hüteprüfungstag.

dsc08296 dsc08297 dsc08298 dsc08304

Oben Kerry, und hier wartet Nora auf Action vor der tollen Flatzer Kulisse.

dsc08349

Ein paar süsse Zaungäste beim Trial waren diese entzückenden Shelties.

dsc08336dsc08324dsc08328

Und Flyte hat auch schöne Neuigkeiten. Die polnische Hündin Dardo, eine süsse sable Benco-Tochter hat ihn besucht. Die Sympathie war enorm, und so kann in zwei Monaten hoffentlich mit Nachwuchs gerechnet werden! Wir drücken jedenfalls die Daumen!

dsc08276dsc08265 dsc08269 dsc08271 dsc08274 dsc08278 dsc08280

so viele Lightspeeds auf einem Bild sind nicht immer leicht zu versammeln.

ganz links Julie, mit 12 Jahren die glückliche Omi

dsc08261

dann ihre Tochter Guin, Enkelin Nora, Sohn Flyte, Tochter Darla, Enkelin Kass, Sohn Glen und Enkel Jon 🙂

Auch eine schöne Neuigkeit: Die süsse kleine Eve hat ihre neue Familie gefunden. Sie passt perfekt zur jungen Alexandra, die mit ihr Agility machen möchte! Ein freundlicher, sehr sozial sicherer, wenn auch temperamentvoller schwarzer Retriever sowie eine Katze gehören schon zum Rudel ihrer Familie! Die besten Wünsche für Eve im neuen Zuhause!!

dsc08377

dsc08365

dsc08362

dsc08361

Training in Bánk (Ungarn)

 dsc08122dsc08123

 

Hier hat die kleine Eve gewohnt, Bánk in Ungarn, nördlich von Budapest nahe der slowakischen Grenze. Es gibt dort ein sehr nettes Trainingscenter mit einer Herde ungarischer Schafe. Natürlich kocht man Pörkölt in grossen Kesseln für alle und verteilt grosszügig Palinka, wie es in Ungarn so dazu gehört!🙂

Die Ungarn sind sehr gut darin, sich mit relativ einfachen Mitteln ein lustiges Wochenende zu machen!

Und wirklich nett trainieren kann man dort auch!

dsc08155dsc08154dsc08157 dsc08146 dsc08150 dsc08151dsc08158

Guin

14291628_10205584274401239_5291874750528504463_n 14322726_10205584273801224_6636757859569414582_n

und Nora

14333692_10205584255120757_5096345852282552292_n

Llanfarian Sali war auch mitgereist.

dsc08163 dsc08162dsc08166 dsc08170   dsc08175   dsc08193 dsc08174dsc08196

Das ist Hope, ein Sohn von Guins Bruder Gordon. Er wohnt in Ungarn und startet dort bei Trials.

dsc08200 dsc08204

Und hier fetcht Kerry vom sonnigen Garten, der momentan mit mir auf Trial Kl.1 trainiert.

14322762_1268128813232389_3427565382796452453_n 14355570_1268128203232450_514684971453319704_n14292405_1268127576565846_2830456494792494540_n

Schön wars! Vielen Dank an die ungarischen Sheepdog-Freunde! Im Oktober gibt es dann ein Trial, ebenfalls nördlich von Budapest! Falls noch Österreicher Lust haben, teilzunehmen… wir sind dort und versprechen, dass es sehr gemütlich werden wird!

Outrun für Kl.3 out of sight, Finale mit Double Fetch. Das Trialfeld dort:

domoszlo

Und die Ausschreibung in Englisch:

HSDS Open 2016 in Domoszló – Sheepdog Trial organized by the Hungarian Sheepdog Socitey. Available classes I-II-III. Winner of class III is to be HSDS Champion 2016. Come and compete, we offer good sheep, big field and great fun for the weekend, you bring the thrilling runs😀 Hope to see you soon!

Trial info: one run each day, 15 euro per run. Judged by Daniel Keimel from Austria. For details and to enter your dog please contact us via hsds2014@gmail.com

Die kleine Eve

 

DSC08128

Bei uns wohnt gerade die süsse kleine, tüpfelige Eve. Sie ist hier, um herauszufinden, was sie gerne tun würde. Arbeitshund auf der ungarischen Farm, wie sie es eigentlich sein sollte, möchte sie nämlich eigentlich nicht sein.

Eve ist zwei Jahre alt und ist ein kleines Traumhündchen für Hobbysportler und alle, die einen freundlichen, problemlosen, umgänglichen, umweltsicheren Border Collie zum Liebhaben und Glücklichsein suchen!

Sie hütet gerne, aber es sollte dabei nicht zu ernst zugehen.

Mehr Infos über Eve auf der Seite Border Collies zu vergeben

 

DSC08122 DSC08123 DSC08045 DSC08047 DSC08062 DSC08065 DSC08066 DSC08073 IMG_6825 IMG_6826 IMG_6827 IMG_6828 IMG_6829 IMG_6830 IMG_6831 IMG_6850 IMG_6852 IMG_6853 IMG_6862 IMG_6867 IMG_6869 IMG_6873 IMG_6874

Augusterfolge

IMG_6718[1]IMG_6708[1]

Hier in Salzburg gibt es den „Moorhundeplatz“, den ÖGV Salzburg, auf dem Lightspeed Ice Residenz hält. In einem nassen Sommer wie 2016 gibt es dort tolle Gelegenheiten für meine eigeninitiative kleine Nora, sich bis zu den Nasenlöchern im Moorschlamm pechschwarz mit kaum rauswaschbaren schwarzen Igelstacheln zu baden!🙂

Aber es lohnt sich, wenn man dafür mit Ice und dem aus der Mitte  von Österreich, aus Grimming, anreisenden Lightspeed Mastermind, Cody, trainieren kann!

Beide Buben sind wahnsinnig tüchtig. Cody hat in der letzten Zeit bei den Mac-Qualis super abgeschnitten, Ice dafür hat sich nach seiner Rettungs- und Lawinenhundeausbildung, die er neben Agilitytraining absolviert hat, super bewährt und diesen Sommer einen in Salzburg nach einem Fest vermissten jungen Mann gefunden, nach dem gefahndet wurde. Da waren die den Hunden gegenüber eher skeptisch eingestellten Einsatzkräfte doch beeindruckt. Der junge Mann war schon fünf Tage vermisst, und nachdem die Hunde zum Einsatz kamen, wurden er bereits am ersten Hundesuchnachmittag gefunden, auf einem steilen, unwegsamen Hang. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung!

 

13892358_10206928286347149_1672563060061423950_n

Während wir hier in Salzburg täglich gut von üppigen Regenschauern eingeweicht und dann wieder von sengender Sonne gedörrt werden, vergnügt sich der Rest der Lightspeeds, Wolfgangs Bande, in Wales auf Intensiv-Trialurlaub.

Wolfgang hat natürlich auch schon ein paar schöne Platzierungen mit seinen Hunden erlaufen:
Newbridge on Wye SDT SouthWales:
JON  (Noras Bruder): 2.ter in Open und 1.ster in Novice
KASS: 3tte in Open und 2te in Novice

13906826_10206974114252818_6218431602705627556_n

Cynghordy SDT SW Style:

Darla 1ste (von 60)

13962531_10206932458411448_9046534872665452546_n 14021735_10206974116492874_3078001130294156473_n

Builth Wells SDT South Wales style

Kass 1ste in Novice 2te in Open

Llanwrtyd Wells SDT:

 

Kass: 3te

13938558_10154564149641953_611230336630824751_n

 

In Holland fand in der Zwischenzeit die Border Collie Classic, ein grosses internationales Agility-Turnier mit über 350 Startern statt.

Julia mit der tollen Lightspeed Jet schaffte es nicht nur ins Finale sondern konnte dort auch den zehnten Platz behaupten! Bravoooo!

Weil Nora läufig wurde und Michael, dem zwei für die BCC gemeldete Hunde verletzungsbedingt ausgefalln waren, gerade auf dem Weg nach Holland an Salzburg vorbeika, durfte Flyte als „Rent-a-Dog“ spontan mit nach Holland fahren und dort starten! Sehr bemüht hat er sich, mein braver Flyte-Bub!! Gar nicht so leicht, mit einem anderen Handler zu laufen!

Salzburger Wander-Sommer

IMG_6491

IMG_6468

Über den Sommer sind wir wie die letzten Jahre auch schon: in Salzburg. Hochkultur und Natur liegen hier so nah nebeneinander wie nirgends sonst! Festspiele und Berge, Musik und Grün, einfach herrlich, dieses Salzburger Potpourri!

IMG_6438 IMG_6441

In alle Richtungen gibt es innerhalb einer halben Stunde von Salzburg aus einfach herrliche, auch ziemlich bergige Wander-Wege zu erreichen!

Den Hunden gefällts! Nur meine Nora hat nach zwei Wochen Wandern statt Training klargemacht, dass sie sie mit reinem Gewandere zwar kurzfristig erschöpft sein kann, aber sich nicht wirklich ausgelastet fühlt. Mit Wandern allein und dem Warten auf Radfahrer, die den Gartenzaun entlangfahren (und die man dann versuchen kann, zu überholen und an der nächsten Zaun-Ecke durch plötzliches Gebell so zu erschrecken, dass sie vom Rad fallen), sind zwar Julie, Flyte und Guin ganz und gar zufrieden, aber eine Nora geht nach zwei Wochen solcher Kost die Tapeten hoch! Beziehungsweise hüpft sie dann ab vier in der Früh auf mir im Bett auf und ab und quengelt  „Was tun wir heute, was tun wir heute?? Alles ist fad, fad, fad, faaad!!!“

Also ab morgen gehen wir wieder in die Hundeschule, damit sie sich bei Agility Nora-gerecht austoben kann! 🙂

IMG_6537 IMG_6540  IMG_6548 IMG_6550 IMG_6551 IMG_6555 IMG_6568

Endlich wieder ein Trial!

IMG_6194[1]

Dieses Jahr wurden wir Österreicher nicht gerade mit einem Übermass an Sheepdog Trials verwöhnt. Der ASDS befindet sich gerade im totalen Umbruch, weshalb für 2016 auch kein österreichisches Continental Team zustande kommt, weil es einfach keine Qualitrials gab. Und der ÖCBH hat dieses WE das erste Trial der Saison angesetzt, das auch von einer grossen Anzahl trial-ausgehungerter ASDS-Mitglieder besucht wurde!

Wer sich mit unseren Trialvereinen noch nicht auskennt: Der ÖCBH ist der für die britischen Hütehunde (Collie, Sheltie, Bearded Collie, Bobtail, Corgi und eben Border Collie) zuständige Verein unter dem Deckmantel der FCI, der ausser der Zuchtbetreuung und Ausstellungen auch einen Unterbereich für die Ausbildung und Prüfung von Hütehunden betreibt.

Der ASDS unterstellt sich der britischen International Sheepdog Society und betreut die Zucht mit ISDS-Papieren sowie die Organisation von Qualifikationstrials für die Hütehunde-EM, das Continental Sheepdog Championship (CSC) sowie die Hütehunde-WM. Da dieser Verein für Zuchthunde auch die erfolgreiche Absolvierung eines Sheepdog Trials durch beide Elternteile vorschreibt, ist er auch zuständig für die Abhaltung solcher Trials, bei denen man die Zuchtberechtigung erwerben kann.

13418912_1218319724869390_6525826695825855745_n

Am 18. und 19. Juni 2016 gab es jedenfalls ein Trial in Rutzenmoos, unter der Schirmherrschaft des ÖCBH, gerichtet durch Samuele Manzi aus Italien.

Zur Verfügung stand eine geräumige flache, nach hinten leicht abfallende Wiese und eine schöne Herde bunter Schafe, Mischungen aus Waldschafen und Krainer Steinschafen, mit einem kleinen Hauch von Jura.

Am ersten Trialtag offenbarten sich einige erhebliche Schwierigkeiten für die Hunde, die aber durch geringfügige Anpassungen der Bedingungen am Sonntag sehr gut behoben werden konnten:

Unvorhersehbar für alle Beteiligten war der Schwierigkeitsgrad des Outruns für die Hunde am Samstag.

Durch eine optische Täuschung  durch die nach hinten abfallende Wiese sah es so aus als wäre der Outrun nach links am Samstag die klare beste Wahl, da auf der rechten Seite ein Eck Wald in den Outrun hineinreichte.

IMG_6195[1]

Auf dieser Bahn wurden die Hunde durch die Geländestruktur aber durchgehend so gelenkt, dass sie vor den Schafen hereinschnitten, scheinbar ohne sie gesehen zu haben. Nur die wenigen Hunde, die ein perfekt getimetes Kommando zum nochmaligen Aufmachen nach Links unverzüglich annahmen, konnten links sauber hinter die Schafe finden. Kathi Gleis wählt mit Gate als einzige den vom Starterpfosten aus sehr unlogisch erscheinenden rechten Outrun, der aber zu aller Überraschung einwandfrei und ohne Zusatzkommando funktionierte. Diese Entscheidung sicherte Gate den Tagessieg, denn der Outrun ist ein Trialbestandteil, auf dem man sehr viele Punkte gewinnen oder verlieren kann!

13502023_1218318858202810_2609086184802988356_n

Eine weitere Schwierigkeit waren die ungeschorenen Jungböcklein, die am Samstag in den Gruppen mitgingen und für Wandertage einfach nicht in der Laune waren. Schmollende braune Flauschbällchen, die sich in die Wiese warfen und keinen Schritt mehr gehen wollten oder sich gegen den Hund stellten und wissen wollten, ob dieser sie wirklich zum Weitermachen überreden konnte, wurden zum Running-Gag des Tages. Da gleich im ersten Lauf in Kl.3 für ein solches Böcklein mit scheinbar nicht vom Hund verschuldeten Trotzanfall vom Richter ein Rerun gegeben wurde, musste dieser konsequenterweise dann für alle weiteren schmollenden Böcklein auch Reruns verteilen. Wenn jeder zweiter Lauf ein Rerun wird, bekommt das Trial eine etwas seltsame Note. Hier ist aber niemand schuld- so war einfach die Tagessituation. Durch Austausch der jungen Böcke am Sonntag wurde dieses Problem restlos behoben, sodass es am Sonntag keinerlei Probleme mehr mit den Schafen und auch keine Reruns mehr gab.

Am Samstag zeigte Jon, Lightspeed Navajo fantastische Arbeit mit einem solchen Böcklein, die zum Glück sogar auf Fotos verewigt wurde:

13417647_1218319151536114_7092489504927367217_n 13450950_1218319251536104_5614664654602427229_n13417623_1218319268202769_7896227655808790363_n 13495239_1218319188202777_4181487927493669520_n13466372_1218319361536093_7914751701199422209_n

Das hübsche bunte Bürschlein, das Jon die Mitarbeit mehrmals aufkündigen wollte, wurde von ihm durch flexibel wiegendes kurzes Nachgeben und dann wieder durch sanftes aber bestimmtes Andrücken vorsichtig zum Weitergehen überzeugt.

Solche Situationen zu entschärfen hat man als Handler kaum die Zeit oder Möglichkeit. Wenn ein Schaf genug hat, ist der Hund derjenige, der am nächsten an der Situation dran ist und noch durch kleine einfühlsame Reaktionen etwas einrenken oder aber auch die Situation unrettbar verschlimmern kann. Im Fall dieser Böcklein musste man ihnen ein bisschen Zeit geben, rechtzeitig und bevor sie beschlossen hatten, einfach nicht mehr zu können.

Diese Situation musste der Hund selbst erkennen. Drückte er durch diesem Moment noch hindurch, war es spätestens zehn Meter später aus. Jon konnte jedenfalls am Samstag Kl.2 mit sehr schönen Punkten gewinnen.

Hier ist das Video von Jons Lauf:

 

Auch die kleine Josie (Lightspeed Love Affair) zeigte gefühlvolle Arbeit mit einem unwilligen Jungschaf, das schon am Fetch nicht mehr weiter wollte. Ohne zu sehr anzudrücken oder aber ihre Präsenz ganz aufzugeben wich sie mal links zwei Meter aus, mal rechts zwei Meter und gab dem Böcklein damit die Gelegenheit zu verstehen, dass sie zwar auf sein bevorzugtes Lauftempo warten würde, aber darauf bestehen würde, dass es weiterging.

13428606_1218319691536060_8516000850222473273_n13427881_1218319574869405_4590409401340696145_n13450897_1218319631536066_4355867546345965255_n

Leider geriet Josie bei ihrem Samstagslauf nach dem Fetch in die dritte Schwierigkeitsfalle des Tages:

Um jedem Starter eine eigene Gruppe von Schafen (in diesem Fall drei Stück für Kl.3 und vier Stück für die niedereren Klassen 1 und 2) zur Verfügung zu stellen, gibt es am Outrun-Ende und im Zielbereich des Trialfeldes Auffangpferche, in denen jeweils die noch nicht „verwendeten“ Schafe, bzw. die schon gelaufenen Schafe warten und rasten.

Schafe sind bekanntlich sehr interessiert daran, immer zur Herde zurückzukehren. Wenn sie andere Schafe sehen, wollen sie dorthin, das ist geradezu Regel Nr. 1 im Schafleben. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Pferche mit den anderen Schafen für die am Feld laufenden Schafe nicht zu gut zu sehen sind. Wenn Schafe sich nämlich etwas in den Kopf setzen können sie mit der Durchsetzung ihrer Flucht eine unerbittliche Konsequenz an den Tag legen. Auf Rodeosituationen kann man bei einem Hütehundewettbewerb aber gut verzichten, deshalb ist es im Interesse aller, den Parcours nicht allzu hart in die Schafs-Verlockungen hineinzubauen.

Am Samstag war der Pferch auf der Zielseite einfach zu nah und einsichtig aufgebaut. Während die erfahrenen Kl.3-Hunde noch einigermassen mit dieser Zusatzschwierigkeit umgehen konnten, erwies sich der plötzliche extrem starke Zug der Schafe zur verlockenden Herde im sicheren Gehege als zu schwierige Hürde. Natürlich sollen typische Schwierigkeiten in der Arbeit mit Schafen auch in der Prüfung abgefragt werden. Aber wenn drei Viertel der Hunde in Kl.1 und 2 an einer Schwierigkeit scheitern, dann ist eindeutig die Latte zu hoch gelegt, und keiner hat einen Vorteil davon, wenn reihenweise die Schafe davonlaufen. Das ist frustrierend für Hund und Handler und sagt auch nichts mehr über die Arbeitsfähigkeiten der Hunde aus.

Alle drei Probleme wurden am Sonntag erfolgreich behoben. Durch Versetzen des Feldes um 30 Meter nach links waren die optischen Täuschungen ausgeglichen- die Handler konnten ihre Hunde nach rechst schicken und es gab durchgehend schöne Outruns in Kl.3.

Die jungen Böcklein hatten gewonnen und mussten am Sonntag nicht mehr beim Wandertag mitmachen sondern durften zu hause bleiben und Unsinn machen.

Und der Pferch am Ende des Feldes wurde in den Wald hineingebaut, und ein Auto vor den Eingang platziert, sodass die schützende Herde nicht mehr von den Schafen am Feld zu sehen war. Da Schafe derlei Dinge wie gute Fluchtmöglichkeiten sehr schnell lernen, zogen trotzdem alle Gruppen auch am Sonntag in die Richtung, in der sie am Samstag ihr Heil in der Flucht finden hatten können. Aber durch Schicken des Hundes konnte diese Situation adäquat und im Sinn einer praktischen Arbeitsleistungsüberprüfung sinnvoll in den Griff bekommen werden.

Wenn man die Ergebnislisten der zwei Tage vergleicht, kann man kaum glauben, dass es sich hier um dieselben Starter auf demselben Feld handelt. Wo es am Samstag durchgehend sehr magere Punkte und viele Dis, ganz abgesehen von den Reruns gegeben hatte, gab es am Sonntag durch diese sehr einfachen Anpassungen keine Reruns, wenig Dis und Punkte im normalen Bereich.

Mein kleines Noral konnte am Sonntag Kl.2 gewinnen.

13428383_1218319958202700_8354736735867479279_n 13442217_1218318184869544_484628330879911616_n13466371_1218318248202871_5304394835405931088_n

Und Lisa, die mit Lightspeed Hyperspace (Gordy) aus Deutschland angereist war, um endlich ihr Trialdebut in Angriff zu nehmen, gelang der erste Platz in Kl.1.

Lisa arbeitet wirklich schon sehr professionell mit Gordy, gab ihm Freiraum wo er es brauchte und griff konsequent ein, wenn er wieder Führung notwendig hatte. Es war klar zu sehen, dass Kl.2 da auch locker drin gewesen wäre! Bravo.

Gordys Video:

13466498_1218320704869292_690679453463401861_n

Lightspeed Love Affair, Josie, hatte auch am Sonntag ein extra-schwieriges Schaf, das scheinbar seine beste Freundin im Pferch so vermisste, dass es schreiend und klagend immer 20 Meter von ihrer Gruppe wegziehen musste. Josie arbeitete es mit grosser Geduld ein Einfühlungsvermögen über den ganzen Parcours. Da derlei aber viel Zeit kostet, war am Ende leider keine Zeit mehr für Pferch und Shed übrig. Fünfter Platz in Kl.2 unter besonders schwierigen Bedingungen für Josie.

Wir bedanken uns jedenfalls bei allen Organisatoren, Helfern und Beteiligten für dieses interessante Trial, sowie bei Border-Bande Mike für die schönen Fotos!:)

13417660_1218320174869345_6454497171836412035_n 13417501_1218319534869409_6162913238630330482_n13418823_1218320521535977_1970559834503874720_n  13423716_1218319801536049_7505255602574921340_n 13424004_1218320618202634_1993810252582748564_n 13428462_1218320381535991_3187654496617683535_n  13432327_1218320484869314_693600824866804521_n 13432340_1218316944869668_8377887883372135351_n13445295_1218316948203001_2160537455920997237_n 13466134_1218317058202990_1344249622205732771_n  13494798_1218319824869380_2732218675398999328_n 13501795_1218320134869349_1154137606883512617_n 13501807_1218316708203025_5136057373538752385_n 13445737_1218320018202694_6511553602946680222_n13501883_1218320058202690_756908862881863418_n